• Silke Rech

#52-Wochen-Sparchallenge

Es ist Jahresanfang, es ist Januar. Zum einen kommen jetzt viele Rechnungen ins Haus, andererseits ist es die Zeit, um darüber nachzudenken, wie man sparen kann. Der ein oder andere wird dies bereits auf seiner Liste der guten Vorsätze haben.

Ob man in diesem Jahr in Urlaub fahren kann, ist noch offen. Aber wie wäre es denn damit, dass man jetzt schon auf den Urlaub 2022 spart oder auch auf ein neues Auto? Um einen Teil für so etwas zusammen zu bekommen, gibt es die sogenannte „52-Wochen-Sparchallenge“.


Das heißt, man legt jede Woche etwas Geld zur Seite. Nicht nur etwas, sondern genau festgelegt: In der KW1 = 1 EURO, in der KW2 = 2 EURO und so weiter… KW51 = 51 EURO und KW52 = 52 EURO.


So wird der Januar entlastet, da die Beträge am Anfang noch recht gering sind und zum Jahresende mehr – wer Weihnachtsgeld bekommt, kann evtl. auch davon etwas abzwacken. Das heißt, wir sind nun in der KW2. Die beiden Wochen kann man noch schnell zusammenlegen und spart jetzt 1+2 EURO. In der nächsten Woche dann 3 EURO, übernächste Woche 4 EURO und so weiter.


Es gibt dazu auch eine Abwandlung, wenn man nicht möchte, dass der Betrag jede Woche höher wird: Man schreibt 52 Zettel mit diesen Beiträgen, also 1, 2, 3, … , 51, 52. Und legt sie in eine Lostopf. Jede Woche wird ein Zettel gezogen. So kann es also sein, dass man in dieser Woche den Beitrag 34 EURO hat und in der nächsten Woche vielleicht 5 EURO.


Weitere Abwandlungen sind Ansparungen pro Tag, wenn man mehr weglegen will oder eben öfter. Also pro Tag mit einem Euro oder einem Cent angefangen, weil es im Euro-Bereich dann nun wirklich sehr hoch wird zum Jahresende. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt.


Einmal mal Ausprobieren! Der Spaßfaktor ist jedenfalls sehr hoch. Aber Disziplin ist natürlich auch erforderlich.

Abonnieren Sie unseren Newsletter