• Keven Nau

#Biontech: Kinder- und Jugendärzte rebellieren gegen Begrenzung - Spahn verspricht Nachschub

Deutschlands Kinderärzte protestieren gegen die Begrenzung von Biontech-Lieferungen an ihre Praxen und erheben massive Vorwürfe gegen den geschäftsführenden Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Jetzt verspricht Spahn schnellen Biontech-Nachschub.


Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" unter Berufung auf eine vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) verabschiedete Resolution. Spahns Beschluss, pro Pädiater nur noch 30 Biontech-Dosen pro Woche zu genehmigen, verhindere demnach "die Impfung der Kinder und Jugendlichen, da für sie ausschließlich die Impfung mit Comirnaty (Biontech) von der Stiko empfohlen ist".


In einem Moment, in dem die Impfkampagne wieder Fahrt aufgenommen habe, "wird die Impfbereitschaft der Menschen durch diese Fehlentscheidung des Bundesgesundheitsministers wieder gemindert werden". Offensichtlich habe der Bundesgesundheitsminister den "Kontakt zur Basis völlig verloren", heißt es wörtlich in der Resolution. Spahn scheine sich nicht bewusst zu sein, dass die Kinder- und Jugendärzte und ihre Teams in den Praxen "am Rande der Erschöpfung" arbeiteten, um die Familien sicher durch die Pandemie zu bringen, sagte BVKJ-Präsident Thomas Fischbach der NOZ.


Die Delegiertenversammlung des Berufsverbandes fordert den Bundesgesundheitsminister in ihrer Resolution auf, "den Beschluss zur Liefereinschränkung sofort zurückzuziehen und damit die ausreichende Belieferung ihrer Praxen mit dem Impfstoff der Firma Biontech zu garantieren". Die Praxen hätten überhaupt keine Ressourcen, die bereits geplanten Impfsprechstunden neu zu organisieren.


Spahn verspricht schnellen Biontech-Nachschub


Nach scharfer Kritik an den Plänen des Gesundheitsministeriums, Bestellobergrenzen für Biontech-Impfstoff festzulegen, hat sich Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bei den Vertretern der Bundesländer für die Kommunikation entschuldigt. Das berichtet das Portal "Business Insider". Das Verfallsdatum des Moderna-Impfstoffes sei nicht der entscheidende Punkt für die Limitierung bei den Booster-Impfungen gewesen, räumte er demnach in einer Nachricht ein.


Es sei demnach "ein Missverständnis", dass Biontech-Impfstoff zurückgehalten werde. Momentan werde alles geliefert, was da sei, so Spahn. Offenbar war das Gesundheitsministerium von den derzeit anziehenden Bestellzahlen überrascht.

Allein diese und nächste Woche werden zehn Millionen Dosen Biontech an die Länder ausgeliefert, weshalb kurzfristig zu wenige Rationen des Präparats vorhanden seien. Er wolle sich um eine Beschleunigung bemühen, versprach Spahn den Ländern. Die Lieferprognose zeigt jedoch auch: Spahn hat auch im vierten Quartal noch einmal deutlich mehr Moderna bestellt als Biontech.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen