• Keven Nau

#CoronaNeuinfektionen: RKI meldet wieder über 11.000

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Freitagmorgen wieder über 11.000 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Mit 11.242 Fällen blieb die Zahl aber um knapp vier Dutzend hinter dem Rekordwert vom Vortag zurück.


49 Menschen starben laut RKI-Daten binnen 24 Stunden mit einer Corona-Infektion. Die Zahl der aktiv an Covid-19 Erkrankten stieg unterdessen auf rund 83.000 und ist damit nun knapp 30 Prozent höher als auf dem Höhepunkt der ersten Welle im Frühjahr. 1.035 Menschen lagen am frühen Freitagmorgen mit Corona auf einer Intensivstation in Deutschland, rund 10 Prozent mehr als am Vortag.


Mit 1,2 Prozent ist der Anteil der Intensivpatienten an allen akut Erkrankten aber weiter auf einem Rekordtief. Im Mai und Juni waren fast zehn Prozent aller aktiv Infizierten in Intensivbehandlung.


Vor dem Hintergrund sprunghaft steigender Corona-Infektionszahlen hat Industriepräsident Dieter Kempf die Politik davor gewarnt, das Wirtschaftsleben ein weiteres Mal herunterzufahren. "Ein zweiter Lockdown wäre existenzgefährdend für zahlreiche Unternehmen in Deutschland", sagte Kempf den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben). "Wir sind besorgt, dass immer härtere Restriktionen, sofern sie nicht nachvollziehbar und verständlich sind, die Durchschlagskraft der Corona-Maßnahmen insgesamt gefährden, weil sie die Akzeptanz der Bürgerinnen und Bürger verlieren."

Mit Material der dts-nachrichtenagentur


Abonnieren Sie unseren Newsletter