• Silke Rech

#EinfachGlücklich – Einfache Tipps für jeden, um ein bisschen glücklicher zu sein

Die aktuelle Zeit fordert uns besonders heraus. Den einen stört das Maskentragen, der andere fühlt sich im Homeoffice alleine. Gerade jetzt sollten wir daher noch mehr auf Kleinigkeiten achten, die die Laune steigern und uns glücklicher machen.


Jemandem die Tür aufhalten. Die Türen der Kaufhäuser schließen sich zum Beispiel automatisch. Ist es nicht schön, wenn man jemand Fremden die Tür aufhält und der sich darüber freut? In den allermeisten Fällen gibt der Fremde dies auch mit einem netten „Danke“ als Anerkennung zurück. Schon fühlt man sich gleich ein bisschen besser.


Oder einfach selbst „Danke“ sagen. Ob man einen Fahrschein beim Busfahrer kauft, jemand im Supermarkt wartet, damit man selbst besser durch den Gang kommt oder wenn jemand einfach besonders freundlich ist. Ein „Danke“ geht einem gar nicht so schwer über die Lippen und wie beim Beispiel des Türaufhaltens, tut es dem Gegenüber auch gut.

Man kann natürlich noch mehr tun, um sich noch besser fühlen, wie Kleidung oder Lebensmittel spenden. Denn in dem Moment hilft man denen, denen es nicht so gut geht. Wenn einem mehr nach Umweltschutz ist, dann wie wäre denn mal damit ein Stück Plastik vom Boden aufzuheben und in den nächsten Mülleimer zu werfen?

Und zuletzt: Lächeln! Vor dem Spiegel lächeln hebt die Stimmung und wenn man auf der Straße oder im Geschäft jemanden anlächelt, bekommt man häufig auch ein Lächeln zurück geschenkt. Übrigens: Es funktioniert auch mit Mund-Nasen-Schutz, denn die Augen lachen bekanntlich mit!

Abonnieren Sie unseren Newsletter