• Henriette Rhaesa

#Hörbuchrezension: „Das Labyrinth des Fauns“

Spanien, 1944: Die junge Ofelia reist mit ihrer schwangeren Mutter zu ihrem unbarmherzigen Stiefvater Capitán Vidal in eine verlassene Mühle, die seinen Truppen als Stützpunkt zur Bekämpfung der verbliebenen Rebellen dient.


Auf der Flucht vor dieser grausamen Realität findet Ofelia ein verwittertes Labyrinth, das ihr ein Tor in eine fantastische Welt öffnet. Dort trifft sie einen Faun, der in ihr die verschollene Prinzessin des unterirdischen Königreichs erkennt und sie vor drei gefährliche Aufgaben stellt. 


Meinung zum Hörbuch

Dieses literarische Werk ist nach dem Vorbild des 2006 erschienenen Fantasy-Blockbusters von Guillermo Del Toro entstanden. Cornelia Funke hat das Buch in enger Zusammenarbeit mit dem Regisseur fertig gestellt.


Schon, als dieses Werk herauskam wollte ich es unbedingt lesen, da ich den Film kenne und ihn sehr mag. Guillermo Del Toros Arbeit kennt man noch von anderen Fantasywerken, wie "Crimson Peak" oder "Shape of water", welches 2018 mehrere Auszeichnungen, darunter den Oscar erhielt. 


Ich habe mich dazu entschieden, das Hörbuch zu erwerben, da ich schon andere Hörbücher zu Cornelia Funkes Büchern gehört habe und diese immer sehr gut umgesetzt wurden.


Das Hörbuch beginnt mit einem instrumentalen Intro, welches sehr gut die Stimmung der Geschichte verdeutlicht. Diese ist nämlich neben den fantastischen Elementen auch sehr düster und an manchen Stellen gruselig. 


Der Sprecher ist für meinen Geschmack sehr gut gewählt, er verleiht der Geschichte Dynamik und lässt sie leben. Das verwundert auch nicht, da Tom Vogt auch als Synchronsprecher von zum Beispiel Colin Firth oder Laurence Fishburne tätig ist. Dazu ist es neu, dass auch die Autorin als Sprecherin tätig ist. Cornelia Funke erzählt die Vergangenheit des Labyrinths und verleiht dem Hörbuch eine weitere lebendige Komponente. 

Das Hörbuch ist an manchen Stellen oder auch Situationen mit Hintergrundgeräuschen unterlegt, so dass beinah das Gefühl eines Hörspiels entsteht. Hier wurde eine geschickte Brücke zwischen einem klassischen Hörbuch und einem szenischen Hörspiel geschaffen. 

Auch finde ich es super, dass das Hörbuch nur 423 Minuten (umgerechnet 7 und 2 Minuten) geht, was für die Konzentration und das Durchhaltevermögen ein wahrer Segen ist. Am nächsten Tag weiß man noch, was man davor gehört hat! 


Fazit zum Hörbuch


Dieses Hörbuch ist perfekt für diejenigen, die sich vor Halloween in eine düstere, aber fantasiegeladene Welt entführen lassen wollen, in der ein junges Mädchen versucht, ihrer Realität zu entkommen.


Auch ist es eine gelungene Alternative, die Geschichte zu genießen, ohne den Film zu sehen! Daher vergebe ich dieser rundum gelungenen Hörbuchproduktion 5 Sterne!