• Silke Rech

#PowerNap: Der moderne Mittagsschlaf

Als Kinder mussten wir ihn machen: Den Mittagsschlaf. Unsere Großeltern nannten ihn liebevoll: „Das Mittagsschläfchen“.


Mitten im Berufsleben ist der klassische Mittagsschlaf nicht möglich. Unsere 8-Stunden Schichten mit 30 Minuten Pause lassen gerade mal ein Mittagsessen und eine Verschnaufpause zu.


Oder doch möglich?


Die Arbeitswelt ist seit Jahren im Wandel. Denn das Mittagstief kommt irgendwann, gerade jetzt in der dunklen Jahreszeit. Wer nicht viel Zeit hat, sollte daher einen sogenannten „Power Nap“ machen. Einen kurzen Schlaf zwischen 15 und 30 Minuten. Ein besonderer Ort ist dazu nicht nötig. Wenn es der Job erlaubt, einfach mal den Kopf auf den Schreibtisch legen und dösen. Gerade jetzt zum Homeoffice ist dies noch nun machbar.


Aufgrund der kurzen Dauer des Schlafes ist es nicht möglich in die Tiefschlafphase einzutauchen, dennoch zeigen Studien, dass die Leistungsfähigkeit dadurch gesteigert werden kann. Wer es regelmäßig macht, kann Krankheiten vorbeugen. Allerdings ist es nicht ganz einfach, dass man schnell mal einschläft. Daher empfiehlt es sich, den Körper langsam daran zu gewöhnen. Wie bei Vielem, ist es auch hier Training.


Wichtig: Niemals den Wecker vergessen! Sonst geht’s doch noch in die Tiefschlafphase und wer aus dieser aufwacht, weiß wie erschlagen man dann ist. Der Effekt ist dann also genau gegenteilig. Und die Arbeitszeit zu verschlafen, wäre ja auch nicht gerade gut.


In Deutschland hat der „Power Nap“ noch keinen besonderen Ruf. Aber vielleicht wird das durch das Homeoffice nun auch anders?

Abonnieren Sie unseren Newsletter