• Rocco Clark

#Spotify testet eigene Video-Storys in Playlists

Die Songs von Stars wie Jennifer Lopez und Kelly Clarkson sind mit Videos untermalt. Mit diesem Feature könnte sich Spotify an Social-Media-Apps, wie beispielsweise Instagram, annähern.


Foto: unsplash.com/@wesleyphotography

Neue Werke anpreisen


Mit den Storys ist es Künstlern möglich, ihren Songs und Playlists kurze Videos hinzuzufügen, in denen sie etwa über ihren kreativen Prozess erzählen können. Außerdem können sie dadurch ihre neuen Werke anpreisen. User sind nicht dazu verpflichtet, sich die Clips anzusehen, sie können sie mit einem Klick innerhalb der Playlist aufrufen.

Sowohl Android- als auch iOS-Nutzer können die Playlist-Storys sehen.


Laut Spotify befindet sich die Anwendung aber noch in einem frühen Experimentierstadium. "Wir führen regelmäßig eine Vielzahl von Tests durch, um die Erfahrung für User zu verbessern", zitiert "Engadget" das Unternehmen. Es sei noch unklar, ob die Storys für alle Anwender künftig verfügbar sein werden oder nur für einige Künstler.


Storys sind allgegenwärtig


Storys sind in Social-Media-Apps heute fast allgegenwärtig. Neben Instagram und Muttergesellschaft Facebook verfügen auch Snapchat, Twitter und sogar LinkedIn über so ein Feature. Auf Spotify kann die Anwendung vor allem Musikern dabei helfen, die Werbetrommel zu rühren.


Die Musik-Streaming-Plattform arbeitet auch an anderen Möglichkeiten, um Künstler in diesem Bereich zu unterstützen, zum Beispiel können sie bald den Algorithmus der App zu ihrem Vorteil nutzen