• Silke Rech

#Strom: Wie kann man sparen?

Aktualisiert: Okt 31

Energie wird derzeit deutlich teurer. Als Verbraucher kann man gegen die Preise nichts tun, außer den Anbieter zu wechseln. Dazu eignen sich Preisvergleichsportale. Das ändert aber nichts daran, dass die Preise generell steigen.


Damit die Stromrechnung nicht vollkommen explodiert, sollte man spätestens jetzt anfangen Strom zu sparen. Daher hier ein paar Tipps, die teilweise eine große Wirkung haben:


  • Beim Duschen auf ein paar Kleinigkeiten achten: Wer über den Durchlauferhitzer duscht, sollte das Wasser nicht zu heiß aufdrehen. 38°C sind vollkommen ausreichend. Wenn man dazu noch ca. eine Minute schneller duscht, bewirkt das schon sehr viel im Geldbeutel. Duschen ist nämlich ein riesiger Stromfresser! Wer nicht mehr tun will, sollte einen Spar-Duschkopf installieren. Die Verbraucherzentrale NRW hat dazu einen Duschrechner errichtet, wieviel das Duschen kostet. Er ist zwar eigentlich nur für Nordrhein-Westfalen, aber lässt sich generell allgemein auch auf ganz Deutschland übertragen (https://www.verbraucherzentrale.nrw/duschrechner).


  • Der klassische Tipp: Standbymodus von Geräten ausschalten. Beispielsweise kann das bei einem Fernseher 18-20 Euro im Jahr ausmachen. Ähnlich verhält es sich mit Geräten, die einfach in der Steckdose stecken. Es hilft dabei Steckdosen zu verwenden, die einen Schalter besitzen. So wird der Strom vom Gerät vollkommen getrennt und spart dabei Energie. Oder einfach nach Gebrauch Stecker aus der Steckdose, so wird dann nicht während des Betriebs noch zusätzlich Energie durch den leuchtenden Schalter der Leiste verbraucht.

  • Beim Waschen muss es nicht mehr 95°C sein und auch keine 60°C. Die modernen Waschmittel unterstützen niedrige Temperaturen. Manche Waschmaschine wäscht bereits bei 20°C. Ansonsten reicht 30°C vollkommen aus. Außerdem sollte man die Wäsche an der Luft trocknen anstatt den Trockner zu verwenden.

  • Beim Kochen immer Deckel verwenden, so kocht das Wasser z.B. schneller und es wird weniger Energie an die Luft abgegeben. Es hilft auch weniger Wasser zu wenden, so dass das was gekocht wird, gerade bedeckt wird. Wer einen Backofen mit Umluft hat, sollte unbedingt dies zum Backen verwenden, es spart 15% Energie im Vergleich zu Ober- und Unterhitze.

  • Beim Geschirrspüler sollte man ,wenn vorhanden, den ECO-Modus nutzen und die Spülmaschine sollte immer voll laufen.

  • Gekochtes, übriges Essen sollte erst abgekühlt in den Kühlschrank. Denn wenn es noch warm ist, wird mehr Energie benötigt, es herunter zu kühlen. Der Kühlschrank sollte insgesamt bei 7°C eingestellt (oberes Fach) sein, niedriger ist nicht notwendig. Der Gefrierschrank sollte übrigens bei -18°C eingestellt sein.