#Wespennest entdeckt – was nun?

Es ist Sommer und damit auch die Zeit der Wespen! Jeder kennt es, man sitzt gemütlich im Garten oder auf dem Balkon und isst ein leckeres Stück Kuchen.


Foto: Shutterstock

Es wird nicht lange dauern, bis sich die erste Wespe blicken lässt. Das ist zwar lästig, doch wenn es dann doch zu viele gleichzeitig werden, könnte auch ein Wespennest in der Nähe sein.


Das lässt sich entdecken, indem man die Insekten und ihre Flugbahn beobachtet. Angesiedelt ist es dunklen Hohlräumen in meist geschützten Plätzen. Ist es gefunden, sollte man aber in gar keinem Fall selbst tätig werden, sondern den Fachmann kontaktieren. Denn die Wespen verteidigen ihr Nest sehr stark und das kann als Laie sehr gefährlich werden.


Es gibt zwei Möglichkeiten: Den Schädlingsbekämpfer rufen, der das Nest ausrottet oder man lässt es durch einen Fachmann umsiedeln. Letzteres ist die weitaus bessere Wahl, denn so lästig uns die Wespen auch sind, sie sind für die Natur sehr nützlich und sehr wichtig. Dazu am Besten einen Imker oder eine Umweltschutzorganisation kontaktieren.


In einer Mietwohnung oder Mietshaus, übernimmt die Kosten dafür der Vermieter. Eine Umsiedlung ist meist wesentlich günstiger, als die Vernichtung eines Wespennestes.

Abonnieren Sie unseren Newsletter