• Keven Nau

#Wien: Mehrere Festnahmen nach Anschlag

Aktualisiert: 3. Nov 2020

Das sagte der österreichische Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) am Dienstagmorgen dem ORF. Demnach habe es im Umfeld des identifizierten Täters bereits zahlreiche Hausdurchsuchungen gegeben


Foto: https://twitter.com/Graf_Ludenberg/

Ob der Mann, der von Einsatzkräften erschossen wurde, der einzige Täter war, blieb zunächst weiter unklar.


Nehammer hatte zuvor bereits bestätigt, dass der Attentäter ein Sympathisant der Terrormiliz IS gewesen sei. Er hatte am Montagabend in der Innenstadt das Feuer eröffnet. Zudem führte er eine Sprengstoffattrappe bei sich.



Polizeiangaben zufolge wurden bei dem Anschlag drei Personen getötet - davon zwei Männer und eine Frau. Mindestens 17 weitere Personen wurden teils schwer verletzt, darunter auch ein Polizist.


Unklar war zunächst weiterhin, ob der Angriff womöglich auch einer Synagoge galt. Die Schüsse fielen gegen 20 Uhr im ersten Bezirk um den Schwedenplatz.


In sozialen Netzwerken verbreiteten sich zahlreiche Videos, die einen maskierten Schützen zeigen.


Merkel: Islamistischer Terror ist gemeinsamer Feind


Nach dem Anschlag in der Wiener Innenstadt hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ihre Anteilnahme ausgesprochen. "Wir Deutsche stehen in Anteilnahme und Solidarität an der Seite unserer österreichischen Freunde", ließ sie sich am Dienstagmorgen von Regierungssprecher Steffen Seibert zitieren.


Der islamistische Terror sei ein gemeinsamer Feind. "Der Kampf gegen diese Mörder und ihre Anstifter ist unser gemeinsamer Kampf." Die Kanzlerin zeigte sich erschüttert über den Anschlag, bei dem mindestens drei Personen getötet wurden. Ihr Mitgefühl gelte den Angehörigen der Opfer, so Merkel.

Den Verletzten wünsche sie eine schnelle Genesung. Vor der Kanzlerin hatten sich unter anderem auch bereits der französische Präsident Emmanuel Macron sowie US-Präsident Donald Trump zu dem Anschlag geäußert. Auf Twitter schrieb Macron:



Mit Material der dts-Nachrichtenagentur

Abonnieren Sie unseren Newsletter